Abschied von meiner Amy
Liebe Bernerfreunde,

glaubt mir, die folgenden Zeilen tun sehr, sehr weh und es fällt mir schwer
die richtigen Worten zu finden.

Ich möchte im Namen meines Berner - Zwingers bekannt geben,
dass meine Zuchthündin:

Amy vom Kaltenborner Wäldchen,

liebevolle Mutti von 3 Würfen,
eine ganz tolle Wegbegleiterin mit Urvertrauen in ihr Herrchen und

Deutscher-Veteranen-Champion VDH + SSV

an Magendrehung für immer in den Bernerhimmel am 28.04.2011
aufgefahren ist.

Sie war nicht nur eine wunderschöne Hündin, sie hatte auch eine ganz
liebevolle Art mit einem bernertypischen, ruhigen Wesen, mit meinen
und ihren Wegbegleitern umzugehen und wurde nicht nur von diesen
geliebt und geschätzt.
Amy war ein charakterstarke, stolze Hündin und setzte ihre Grenzen selbst,
die ich achtete..

Leider durfte ich das Mädel nur 3 Jahre begleiten, mit ihr Leben
und Zusammensein - 3 Jahre, die ich nie vergessen werde, die mich
noch mehr geprägt haben auf den Berner und den Umgang mit diesen
besser verstehen und kennenlernen ließ.
Dies verdank ich meiner Amy.
Wir haben und lieben den Berner, einen sensiblen, fühlenden, anzeigenden,
sehr aufmerksamen Hund, dem Achtung, Geborgenheit und Vertrauen
entgegenzubringen ist, wie in einer Familie üblich und er es uns täglich auf
seine Art dankt.



Eingedenk dessen, sollten sich Welpenkäufer und sogenannte Züchter
darüber im Klaren sein, ob es denn der Berner ist und sich einer anderen
Rasse verschreiben, bei nicht liebevoller Behandlung und Wertschätzung
dieses Hundes, einem Bauern- und Familienhund, wie wir ihn lieben,
achten und versuchen, seine edlen Eigenschaften weiterzugeben, zu fördern
und den Bernerzwergen zu übertragen.


Folgend ein kleiner Abriss unseres viel zu kurzen, gemeinsamen Lebens:

Am 30.04.2008 holte ich das Mädel aus Freiberg bei strömenden Regen ab.
Da waren die Mauern noch sehr hoch zwischen uns zwei, die aber im Laufe
des Zusammenseins bröckelten und das Vertrauen im gleichen Maß
zunahm.
Im Oktober 08 war meine Amy noch nicht bereit mir Babs zu schenken.
Sie brauchte noch Zeit, Zeit um sich mit Lu, Herrchen, dem Grundstück
und allem drumherum wohl und zu Haus zu fühlen. Ich gab ihr die Zeit
und sie dankte es mir mit dem ersten Wurf 2009 und gründete den

„Mansfelder Bernerhof".
Danke Amy.
Sie bedankte sich mit 3 sehr schönen Zwergen, von denen nun 2 auf meinem
Hof leben.
Nach diesem Wurf war Amy angekommen............, wir waren eins.
Sie zeigte dies nicht nur der Familie gegenüber, nein auch der Nachbarschaft,
Bekannten und ihr fremden Bernerfreunden.
Da das Mädel so aufgelebt war und man ihr das Alter nicht ansah, sich
keine gesundheitlichen Probleme zeigten, hab ich nach Absprache mit
meiner Zuchtwartin und dem TA das Spiel ein zweites Mal gewagt und
Amy hat es angenommen. Es ging ihr einfach gut.
Im März 2010 fiel der zweite Wurf mit Happy.

Hier hab ich ihr geholfen, was sie mir dankte und innerhalb kürzester Zeit wieder ganz liebe, umsorgende Bernermutti war, wie ich sie kannte.
Ich gab ihr immer und jede Unterstützung, da ich bis zum Verkauf/Verbleib
der Bernerbabs bei meiner Amy schlief und so der Kontakt und die Hilfe
nie abriss.